Forum der Blue Kaputtos Foren-Übersicht Forum der Blue Kaputtos
Forum des FC Carl Zeiss Jena Fanclub Blue Kaputtos aus dem Rhein-Main Gebiet.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Des Dramas erster Teil – Aufstiegsspiel in Köln

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum der Blue Kaputtos Foren-Übersicht -> Spielberichte
Das Thema drucken | Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Peggi



Offline

Anmeldedatum: 17.12.2008
Beiträge: 2770
Wohnort: Offenbach

BeitragVerfasst am: Di Mai 30, 2017 11:13 am    Titel: Des Dramas erster Teil – Aufstiegsspiel in Köln Antworten mit Zitat

Des Dramas erster Teil – Aufstiegsspiel in Köln.

5 Jahre fristet unser FC Carl Zeiss Jena nun schon sein tristes Dasein in der Regionalliga Nordost. Für uns Blue Kaputtos aus dem Rhein-Main-Exil bedeutete dies: Weite Wege zu den Auswärtsspielen. Wochenendticket ade. So sollte es in 5 Jahren zu keiner gemeinsamen Zugtour kommen. Nach der Auslosung von Viktoria Köln als Relegationsgegner stand fest: das musste sich ändern, und die Planungen für eine gemeinsame Zugfahrt nach Köln liefen an.

Je näher der Termin rückte, umso aufgeregter und nervöser waren alle - einerseits aufgrund der Ungewissheit über den Ausgang bzw. das Auftretens der Mannschaft bei diesem Spiel, andererseits aufgrund der riesigen Vorfreude auf die Zugfahrt und die 4000 verrückten Jena-Fans in Köln.

Nachdem sich bereits am Freitag 2 Kaputtos per Wohnmobile auf den Weg in die Rheinmetropole gemacht hatten, sollten sich an diesem Sonntag 10 weitere Kaputtos mit dem Zug auf den Weg nach Köln machen. In Frankfurt kamen sie alle zusammen: Aus Schweinfurt, Aschaffenburg und dem ganzen Rhein-Main-Gebiet. Selbst aus dem hohen Norden reiste ein Exil-Kaputto extra an, um mit uns auf Zugfahrt zu gehen. Alte FCC-Freundschaften rosten nie... Entlang des malerischen Rheintals vorbei an der Loreley und Koblenz fuhren wir also nach Köln. Es war schon fast eine pittoreske Sightseeing-Tour…

Es sollte ein heißer Tag werden, vor allem was das Wetter betraf. An solchen Tagen ist es sehr wichtig auf den eigenen Flüssigkeitshaushalt zu achten. Das wurde auf der Anreise perfekt umgesetzt. Für das leibliche Wohl sorgte unser Wurstbrotbeauftragter Peggi: „Käse, Schinken?“ mit dem Zusatz „Pfeffi?“ hallte stets durch das Zugabteil. Die Brötchen mit Lachs und Kaviar waren wohl schon vergriffen, Käse- und Schinkenbrötchen blieben aber auch nur wenige übrig, einzig der Pfeffi leerte sich nur zäh. Musste wohl am Wetter liegen…

Angekommen in Köln standen wir am Bahnhof direkt vor einer Art Hitzewand. Das sollte hart werden. Aber was das Auge erblickte, entschädigte für alles. Aus allen Himmelsrichtungen strömten die FCC Fans zum Sportplatz der Viktoria. Ein herrlicher Anblick à la Augsburg, Sandhausen oder auch Neuruppin. Fantechnisch ganz vorn. Jetzt musste es nur noch auf dem Platz klappen. Der Gäste-Stehplatzblock bot Top-Möglichkeiten zum Sonnenbaden. Gut, dass die Horda eine Choreo organisiert und blaue, gelbe und weiße Plastikponchos und Fahnen verteilt hatte. Wir bekamen blaue Ponchos, unter denen es angenehm „kühl“ war. Da hatte der Toni nicht zu viel versprochen. Und beim Fahnenschwenken wurde einem direkt angenehm Luft zugefächert. Ein Traum. An dieser Stelle ein Lob für die Horda: die Choreo bot nicht nur Schatten, sondern sah auch noch mega geil aus. Großer Sport.

Nicht nur die Hitze, nein, auch die Getränkeversorgung war einzigartig. Einzigartig amateurhaft. Warum man es in einem Stehplatzblock mit 2000 Leuten nicht hinbekommt, mehr als einen Getränkestand aufzubauen, bleibt das Geheimnis der Viktoria. Schon überraschend, dass die Leute, die sich Karten gekauft haben, auch wirklich alle zum Spiel kommen. Die Auswahlmöglichkeit an Essbarem war ebenso schmal bis nicht vorhanden. Zum Glück hatten wir vorher unseren Wurstbrotbeauftragten. Wichtigstes Gut während des Spiels war Wasser. Auch hier waren wir dann kaum noch überrascht, dass es ständig nicht mehr verfügbar war. Und sowas will in der dritten Liga spielen, amateurhaft, Viktoria, amateurhaft!

So, es konnte also losgehen. Struppi stellte bereits vor dem Spiel fest, dass sich der Zaun hervorragend zum Jubeln eignen würde. Dass einige diesen Zaun insgesamt 4-mal erklimmen würden, wusste bei dieser Feststellung allerdings noch niemand.

Die Hitzeschlacht begann. Die Anfangsphase gestaltete sich recht ausgeglichen und war geprägt von vielen Zweikämpfen und hohem Aufwand des FCC. Insgesamt war es eine recht hart geführte Partie, die aber niemals grob unfair war. Köln hatte anfangs die etwas besseren Chancen… Aber Jena hatte Timmy Thiele. Langer Ball aus dem Mittelfeld, Thiele startete durch, den Gegenspieler abgeschüttelt, den Torwart düpiert und im Fallen das Ding mit dem Außenrist aus spitzem Winkel aufs Tor gebracht. Der Ball wurde länger und länger und zappelte plötzlich im Netz (21. Minute). Was für ein sensationelles Tor. Die zu zwei Drittel mit Jena-Fans besetzte Bezirkssportanlage Höhenberg verwandelte sich in ein Tollhaus. Menschen, die sich nie zuvor gesehen hatten, fielen sich in die Arme und flogen durch den Gästeblock und alle anderen Bereiche. Zaunsturm, die erste. Ein herrliches Bild. Unser Jena ging in Führung. Ja, ja, ja, fantastisch, wunderbar, sensationell.

Das Spiel lief jetzt für unseren FCC. Wenig später erlief Firat Sucsuz einen viel zu kurzen Rückpass des Kölners Schwarz, umkurvte den Torwart und schob vor dem einschussbereiten Thiele das Ding selbst zum 2:0 für Jena in die Maschen (28. Minute). Was war hier denn los? 2:0 für Jena nach nicht einmal 30 Minuten! Jubel, Extase, ein Torschrei, der den Dom erzittern lässt. Zaunsturm, die zweite. Ist das geil. Und jetzt lief es wie am Schnürchen. Am Ende war die Viktoria mit dem 2:0 zur Pause sogar noch gut bedient. Kurz vor der Halbzeit hatte Jena mehrere hochkarätige Chancen, um auf 3:0 oder sogar 4:0 zu erhöhen. In einer Serie von 5 Ecken direkt hintereinander vergaben u.a. Starke, Thiele und Klingbeil beste Möglichkeiten, wenn auch nur knapp.
So ging es mit 2:0 in die Pause. Wenn uns das vor dem Spiel einer gesagt hätte, wir hätten es sofort unterschrieben. Pause, durchschnaufen, Wasser auftanken, Schattenplatz suchen.

Die 2. Halbzeit begann relativ ausgeglichen, Köln bekam aber mehr und mehr Spielanteile. Möglicherweise begannen beim FCC bereits die Kräfte zu schwinden. Ein Tribut an den hohen Aufwand in der ersten Halbzeit. Trotzdem stand die Abwehr gut, und Viktoria biss sich bis auf ein Abseitstor die Zähne daran aus. Und schwindende Kräfte sind auch nicht entscheidend, wenn man einen Timmy Thiele im Team hat. Erneut ein langer Ball von Eckardt auf Thiele, der erst den Ball sehr schön am gegnerischen Abwehrspieler vorbei legt, anschließend das Sprintduell gewinnt und den Torwart überragend mit einem Lupfer alt aussehen lässt. Krach, bumm, Tor. Jetzt brachen alle Dämme. Es soll sogar die eine oder andere Pitch Invasion gegeben haben. Wink Oh mein FCC, was machst du uns hier froh. Die Geste von Thiele beim Torjubel war mindestens genauso sehenswert und drückte das Selbstbewusstsein unserer Mannschaft aus. Man könnte auch den WDR-Reporter zitieren: „Thiele mit dem Boss-Move.“ 3:0 nach 67 Minuten. Unfassbar geil. Zaunsturm, die dritte. Wir steigen auf!?!?

Die Hitze schlug sich jetzt aber immer mehr auf die Mannschaft nieder. Ecki sagte hinterher, man war froh, wenn der Ball mal im Aus war. Anders ist die Schlussphase eigentlich auch nicht zu erklären. Nach einem Elfmeter, den der Kölner Wunderlich wollte, bekam und in der 72.Minute selbst zum 1:3 verwandelte, gab der FCC mehr und mehr das Heft aus der Hand. Zwar hatte Manfred Starke noch die Chance, auf 4:1 zu erhöhen, traf aber leider nur die Latte. Köln kam jetzt, und die verdammte Zeit wollte einfach nicht runterlaufen. Kurz vor Schluss schaffte es Viktoria nach einer unnötigen Ecke wieder einmal gefährlich in unseren Strafraum, kein Abwehrspieler traute sich, nochmal richtig hinzugehen, der Ball ging raus, Flanke, Kopfball, nur noch 2 zu 3. Mist, das war unnötig. Ein sehr ärgerlicher Gegentreffer, der Köln nochmal etwas Oberwasser gab. Wunderlich hatte sogar noch die Chance auf den Ausgleich. Aber Koczor parierte, wie auch in anderen Situationen, wenn es doch mal brenzlig wurde, sensationell. Eben dieser Wunderlich war am Ende wohl so frustriert, dass er sich dafür entschied, nicht mit zum Rückspiel nach Jena zu fahren, und sich in der Nachspielzeit noch die rote Karte wegen Beleidigung abholte. In Jena, wird man nicht ganz so traurig sein, dass er von der Couch aus zuschaut.

Am Ende also 3:2 für Jena. Nach einem zwischenzeitlichen 3:0 ist dieses Ergebnis sicher etwas enttäuschend. Aber, wenn uns einer vorher gesagt hätte, dass wir drei Auswärtstore machen und 3:2 gewinnen, wir hätten uns wohl nicht beschwert. Wir haben der Tormaschine der Regionalliga West 3 Tore eingeschenkt. Wir nehmen eine Ein-Tore-Führung und 3 Auswärtstore aus Köln mit nach Jena. Wenn wir so auftreten wie in diesem Hinspiel, sollte uns nicht bange sein! Frei nach Merkel: „Wir schaffen das!“ Wink

Die Hitzeschlacht im Stadion war vorbei und nach einem kleinen Umweg zum Wohnmobil von Holger, der uns mit einem kühlen Blonden versorgte, machte sich unser Tross wieder auf den Weg nach Rhein-Main. Völlig fertig, aber glücklich über das Erlebte. Schnell noch ein kühles Blondes und ein Brötchen am Bahnhof geschnappt und ab zurück in die Bankenmetropole. Die Anspannung fiel etwas ab, die Müdigkeit wurde stärker und kurz vor 21:00 Uhr kamen wir wieder in Frankfurt an. Hier trennten sich unsere Wege erstmal wieder, um am Donnerstag beim Rückspiel wieder zusammen zu finden. Das größte Highlight des Tages sollte aber noch kommen: Ein kalte Dusche! Nicht für unseren FCC, nur für unsere überhitzten Köpfe.

5 Jahre ohne Blue-Kaputtos-Zugtour zum Auswärtsspiel waren definitiv zu lang. Nächste Saison würden sich in der 3. Liga sicher wieder Gelegenheiten dafür bieten. Am Donnerstag können wir den finalen Schritt machen.

Packen wir es an!

Weiter! Immer weiter!

Nur der FCC!!!


Aluchip / der Peggi
_________________
CONSECTATIO EXCELLENTIAE!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
da child



Offline

Anmeldedatum: 09.03.2009
Beiträge: 386

BeitragVerfasst am: Di Mai 30, 2017 5:45 pm    Titel: Antworten mit Zitat

thumbup
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rehleinkiller



Offline

Anmeldedatum: 06.04.2010
Beiträge: 598
Wohnort: Kappeln

BeitragVerfasst am: Di Mai 30, 2017 6:08 pm    Titel: Antworten mit Zitat

thumbup thumbup
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Peggi



Offline

Anmeldedatum: 17.12.2008
Beiträge: 2770
Wohnort: Offenbach

BeitragVerfasst am: Mi Nov 08, 2017 11:18 am    Titel: Antworten mit Zitat

Seinen eigenen Spielbericht nach 5 Monaten nochmal zu lesen und direkt Gänsehaut und Pipi in die Augen zu bekommen... UNBEZAHLBAR! Dritte Liga, endlich! Cool
_________________
CONSECTATIO EXCELLENTIAE!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forenking






Verfasst am: Mi Nov 08, 2017 11:18 am    Titel: Ähnliche Themen



Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum der Blue Kaputtos Foren-Übersicht -> Spielberichte Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Impressum des Forums | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group